Geschichte

Als Bernhard Psenner, selbständiger Bäckermeister in Nals, die Bäckerei Psenner gründete, hätte er sich wohl nicht träumen lassen, dass sein Name – und seine Backwaren – eines Tages im Burggrafenamt und im Vinschgau buchstäblich in aller Munde sein würden. Nur wenige Jahre nach dem Startschuss stiegen seine Brüder Herbert und Dietmar als Gesellschafter in den Betrieb ein. Auch Bruder Toni war mit von der Partie. Herbert, seines Zeichens gelernter Konditormeister, übernahm folgerichtig diesen Bereich des Geschäfts. Von nun an standen alle Zeichen auf Wachstum: Im Jahr 1993 kaufte Psenner die Konditorei Cava in der Goethestraße in Meran, zu der außerdem eine Filiale in der Meraner Romstraße, sowie eine in Sinich gehörten. Im Zentrum des Familienbetriebes stand nach wie vor die Backstube in Nals, von wo aus alle mittlerweile dazugehörenden Geschäfte mit Brot und Konditoreiprodukten versorgt wurden. Mit der Übernahme der Bäckerei Baumgärtner in Naturns kam ein weiterer Standort in Südtirol dazu. Seit 2009 genießt Bernhard Psenner seinen verdienten Ruhestand – mit dem Wissen, in seinem Neffen Martin einen würdigen Nachfolger als Gesellschafter zu haben. Dieser führt seitdem die Firma gemeinsam mit Vater Herbert. Dem Generationenwechsel folgten Erweiterungen des Geschäftes: 2011 eröffnete am Bahnhof Naturns unter dem Namen „Gleis 2“ ein Geschäft mit angehängtem Bistro- und Barbetrieb. Eine ähnlich strukturierte Filiale in Latsch gibt es seit Frühjahr 2012. Im Februar 2014 eröffnete ein Bäckereigeschäft mit dazugehörender Bar und Café in Schlanders. Die Erweiterungen spiegeln sich im neuen Marktauftritt der Firma Psenner mit neuem Logo, Internetauftritt, Fassadengestaltung, Fuhrparkdekoration und Verpackungsmaterial wieder.